Menu
Immer auf dem aktuellen Stand

4 Fragen zum Umgang mit Daten, die jeder Travel Manager stellen sollte


Mit einer intelligenten Herangehensweise an Analysen und Erkenntnisse lassen sich Datenüberflutung vermeiden und Erfolge erzielen.

Es gibt keinen einheitlichen Ansatz zum Umgang mit Daten, der perfekt für alle Geschäftsreiseprogramme ist. Trotzdem sollte sich jeder Travel Manager die gleichen wichtigen Fragen stellen. Das ist der Rat von Damon Meek, Datenexperte bei BCD Travel. Vor kurzem leitete er auf der Konferenz der Corporate Travel Executives in New York ein Seminar mit dem Thema „Vier datenbezogene Fragen, die alle Travel Manager beantworten können sollten“.

„Jedes Unternehmen hat besondere Herausforderungen und Eigenheiten. Diese zeichnen das Unternehmen und sein Geschäftsreiseprogramm aus“, erläutert Meek, dessen Team die von BCD entwickelte Reporting- und Analyseplattform DecisionSource® verwaltet und unterstützt. „Woher wissen Sie, welche Daten für Ihr Unternehmen relevant sind und wie Sie diese nutzen können? Wie können Daten Ihre Programmziele voranbringen und zum Erfolg des Unternehmens beitragen? Die folgenden vier Fragen helfen Ihnen, das herauszufinden.“

1. Welche Ihrer Programmziele können von der Nutzung von Reisedaten profitieren?
Um diese Frage beantworten zu können, müssen Sie sich darüber im Klaren sein, was genau Ihre Programmziele sind, rät Meek. Möchten Sie Kosten senken, Hotelbuchungen innerhalb des Programms optimieren, die Zufriedenheit von Reisenden verbessern, die Sicherheit Ihrer Mitarbeiter erhöhen oder Reisenden unterwegs mehr mobile Optionen bieten können? Daten aus dem Geschäftsreiseprogramm können Ihnen helfen, die Leistungen in jedem dieser Bereiche zu beurteilen. Kunden von BCD, die DecisionSource verwenden, steht eine Vielzahl von Berichten zur Auswahl, die z. B. darüber Auskunft geben, wie Abteilungen, Teams und einzelne Reisenden ihre Reiseausgaben managen, wie das Verhältnis von Hotelübernachtungen zu Reisenächten ist und wie Reisende in Krisensituationen schnell lokalisiert werden können.

2. Was ist der beste Weg, eine Überflutung mit Daten zu vermeiden?
Bevor Sie mit der Überprüfung von Kennzahlen beginnen, sollten Sie überlegen, wozu Sie die Ergebnisse dieser Überprüfung nutzen können, erläutert Meek. Was werden Sie ändern oder implementieren? Lautet die Antwort „nichts“, dann ist die Kennzahl nicht geeignet. Außerdem sollte die Granularität der Daten nicht zu hoch sein. Starten Sie auf einem hohen Aggregationsniveau, bevor Sie sich entscheiden, wo Sie mit der Recherche beginnen möchten. Konzentrieren Sie sich dann zuerst auf einfache, greifbare Lösungen, rät Meek. Mit welchen Daten können Sie schnelle Änderungen vornehmen, die eine sofortige Wirkung erzielen? Dort sollten Sie beginnen.

3. Welche Daten sollten Ihre Supplier zur Verfügung stellen?
Um Ihr Programm umfassend bewerten zu können, benötigen Sie eventuell Daten aus verschiedenen Quellen — von Ihrem Geschäftsreiseunternehmen, von Kreditkartenanbietern, aus dem Reisekostenabrechnungssystem, dem Online-Buchungstool und aus Verträgen mit Suppliern. Die Liste ist endlos. Einige Ihrer Supplier sind möglicherweise sogar intern in Ihrem Unternehmen tätig, z. B. Daten aus dem Personalbereich. Auch hier ist es wichtig, sich auf die Informationen zu konzentrieren, die Ihnen helfen, Ihre Ziele zu erreichen, sagt Meek. Mit welchen Datensätzen können Sie Leistungen anhand der Vertragsbedingungen messen? Wie können Sie die Raten und Tarife bewerten, die Ihre Reisenden zahlen, verglichen mit denen, die in den vertraglichen Vereinbarungen festgelegt sind? Das ist die Art Informationen, die Sie von Suppliern erwarten und anfordern sollten.

4. Wie können Sie mithilfe der aus Daten gewonnenen Informationen nutzbare Ergebnisse erzielen?

Sie kennen Ihre Ziele. Sie haben Ihre Daten analysiert. Was ist der nächste Schritt? Um basierend auf den Erkenntnissen, die Sie aus den Daten gewonnen haben, Maßnahmen zu ergreifen, müssen Sie sich auf „Was-wäre-wenn“-Analysen konzentrieren und nicht nur auf das „Was ist“ schauen, empfiehlt Meek. Sehen Sie sich die Verhaltensmuster von Reisenden an und überlegen Sie, wie Sie Traveler Engagement und andere Strategien nutzen können, um diese zu verbessern. „Einige unserer Kunden — mir fallen Pitney Bowes und Mondelēz ein — sind sehr gute Beispiele dafür, wie Erkenntnisse aus Daten dazu genutzt werden können, Veränderungen voranzutreiben und Einsparungen zu erzielen“, sagt er.


(Quelle: move online, Juni 2018)

Karriere

Die aktuellen Stellenangebote finden Sie hier.

Kontakt

BCD Travel
Atlantik-Luft-Reederei
H.-J. Bopst GmbH & Co. KG
Garmischer Str. 35
81373 München

T: 089 - 28 66 11 - 0
F: 089 - 28 66 11 - 300
M: muc1.info@bcdtravel.de