Menu
Immer auf dem aktuellen Stand

Gelockerte Maskenpflicht an Bord von Austrian Airlines


Austrian Airlines hat zum 1. Juli 2021 die Maskenpflicht entsprechend der neuen Corona-Verordnung der österreichischen Bundesregierung angepasst. Demnach können Passagiere während des Fluges jetzt auch eine OP-Maske oder einen einfachen Mund-Nasen-Schutz bzw. eine Community-Maske tragen.

FAQ zur Maskenpflicht

Danke, dass Sie sich und Ihre Mitreisenden durch das Tragen einer Maske schützen. Alles was Sie über die Masken-Tragepflicht an Bord und am Flughafen wissen sollten, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

  • Welche Regularien bezüglich Masken-Tragepflicht herrschen derzeit entlang der Reisekette?
    Während Ihrer Reise mit Austrian Airlines gilt aufgrund der aktuellen Corona-Verordnung der österreichischen Bundesregierung bis auf weiteres eine Maskenpflicht in Form einer OP-Maske oder eines einfachen Mund-Nasen-Schutzes bzw. einer Community-Maske. Höher klassifizierte Masken, wie beispielsweise FFP2-Masken oder FFP3-Maskenkönnen in jedem Fall getragen werden, solange diese über kein Ventil verfügen.

    Bitte beachten Sie, dass Visiere oder sämtliche Masken mit Ventil nicht zulässig sind. Sie stellen keinen vergleichbaren Schutz dar.

    Die Maskenpflicht gilt an Bord von Austrian Airlines Flügen vom Zeitpunkt des Betretens bis zum Verlassen des Flugzeugs. Weiter gilt eine Maskenpflicht auch an allen österreichischen Flughäfen im gesamten geschlossenen Raumbereich. Bitte bringen Sie die Maske zum Eigen- und Fremdschutz selbst mit und tragen Sie diese während des gesamten Fluges. Auch die Crew trägt während des gesamten Aufenthalts an Bord eine Maske. Während des Konsums von Speisen und Getränken an Bord kann die Maske kurzzeitig abgenommen werden. Kinder unter 6 Jahren sind weiterhin von der Maskenpflicht ausgenommen. Wenn Sie aus gesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können, muss Ihnen ein Covid19-Negativtest (PCR-Test) sowie ein aktuelles medizinisches Attest unter der Nutzung des Austrian Airlines-Formblatts vorliegen. Der PCR Test darf nicht länger als 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflugzeitpunkt vorgenommen worden sein.

    Formblatt zur Befreiung von der Maskenpflicht herunterladen (PDF)


    Sofern Sie keine Maske tragen und die Anforderungen der zuvor genannten Ausnahmeregelung nicht erfüllen, müssen wir Sie zum Schutz aller Mitreisenden von der Beförderung ausschließen. Auch die Flughäfen haben ein erhöhtes Sicherheitsabstand- und Hygienekonzept eingerichtet. Bitte halten Sie sich an die jeweils gegebenen örtlichen Instruktionen und Richtlinien.

    Da in anderen Ländern abweichende Bestimmungen zu Österreich gelten können, werden die Fluggäste weiterhin gebeten, sich über die Regeln an ihren Reisezielen zu informieren (FFP2-Maskentragepflicht, Test-, Genesungs- bzw. Impfnachweise, etc.).

  • Welche Hygienemaßnahmen wurden im Terminalbereich umgesetzt?
    Im Terminal ist das Tragen einer Maske verpflichtend. In sämtlichen Wartebereichen sind Markierungen am Boden angebracht, damit der erforderliche Mindestabstand gewahrt wird. In den Aufenthaltsbereichen kann nur ein Teil der Sitzplatzkapazität genutzt werden. Plakate, digitale Anzeigen und mehrsprachige Lautsprecherdurchsagen weisen zusätzlich auf die geltenden Mindestabstandsregeln hin. Zudem ist geschultes Personal vor Ort im Einsatz, um – wo dies notwendig werden sollte – höflich auf den Mindestabstand aufmerksam zu machen.

    Bei Einkäufen in den Geschäften am Flughafen bitten wir Sie, diese nach Möglichkeit bargeldlos zu begleichen.

    An den Check-in-Schaltern, Ticketcountern und überall dort, wo es direkten Kontakt zwischen Ihnen und unseren Mitarbeitern gibt, dienen Scheiben aus Plexiglas dem beidseitigen Gesundheitsschutz. Zusätzlich stehen zahlreiche Spender mit Handdesinfektionsmittel mit der Bitte um regelmäßige Nutzung bereit. Oberflächen, die oft berührt werden, werden häufig und regelmäßig gereinigt und desinfiziert. An vielen Flughäfen können Sie sich zudem kontaktlos an entsprechenden Kiosken oder mit Ihrem Smartphone einchecken und kontaktlos Ihr Gepäck über den Fast Bag Drop aufgeben.

  • Kann ich als Fluggast dazu aufgefordert werden, meine Maske zu entfernen?
    Ja. Immer dann, wenn es notwendig ist um ein Ausweisbild zu vergleichen, können Sie dazu aufgefordert werden, die Maske zu entfernen.

  • Muss die Maske auch im Fall eines Notfalls an Bord getragen werden?
    Während eines Druckverlusts, bei dem der Einsatz von Sauerstoffmasken nötig wird, muss die Maske abgenommen werden. Die Crew wird Sie entsprechend anweisen.

  • Wieso ist an Bord der Flugzeuge von Austrian Airlines das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ausreichend und es wird kein Mittelsitz freigehalten?
    Im Allgemeinen ist das Risiko, sich während eines Fluges mit dem Virus zu infizieren, äußerst gering. Sämtliche Flugzeuge der Lufthansa Group Airlines sind mit Filtern ausgestattet, welche stets die Kabinenluft reinigen. Die gesamte umgewälzte Kabinenluft wird gefiltert und von Verunreinigungen wie Staub, Bakterien und Viren gereinigt. Die gefilterte Luft macht etwa 40 Prozent der Luft an Bord aus. Der Rest wird als Frischluft von außen zugeführt. Der Abscheidegrad dieser Filter entspricht den Normen für Filter in klinischen Operationssälen. Dank dieser speziellen Filter ist die Kabinenluft sauberer als die Luft, die Menschen auf der Erde atmen. Hinzu kommt, dass die Luftströmung in Flugzeugen von oben nach unten erfolgt. Es gibt keine horizontale Luftströmung von Seite zu Seite oder entlang der Länge des Flugzeugs. Aufgrund dieser aufwendigen Luftreinigung sind uns bis dato keine Fälle von Ansteckungen auf unseren Flügen bekannt.

  • Muss jeder Gast an Bord eine Maske tragen?
    Ja. Jeder Fluggast muss an Bord eine Maske tragen. Ausgenommen von der Verpflichtung sind lediglich Kinder unter sechs Jahren und Gäste, die ausgesundheitlichen Gründen keine Maske tragen können. In diesem Fall ist die Vorlage eines aktuellen medizinischen Attests unter der Nutzung des Lufthansa Group Formblatts sowie eines behördlich anerkannten Covid19-Negativtests (PCR-Test) erforderlich. Der PCR-Test darf nicht länger als 48 Stunden vor dem planmäßigen Abflugzeitpunkt vorgenommen worden sein. Weiters kann die Maske während der Konsumation von Speisen und Getränken an Bord kurzzeitig abgenommen werden.

    Formblatt zur Befreiung von der Maskenpflicht herunterladen (PDF)

  • Was geschieht, wenn eine Person an Bord erkrankt?
    Unabhängig vom Coronavirus gibt es an Bord klare Vorgaben für den Fall, dass die Kabinenbesatzung den Verdacht hat, ein Passagier könnte eine ansteckende Krankheit haben. Einige dieser Verfahren umfassen unter anderem folgende Maßnahmen: Isolierung des Passagiers durch Umsetzen an Bord, Verwendung von Desinfektionsmitteln, Verwendung persönlicher Schutzausrüstung für die Besatzungsmitglieder, unverzügliche Meldung dieser Informationen an die Behörden am Zielort.

  • Weshalb dürfen an Bord keine FFP2/FFP3-Masken mit Ventil getragen werden?
    FFP2/FFP3-Masken mit Ventil schränken die Schutzwirkung für ihre Mitreisenden ein.
    Sollten Sie für sich persönlich entscheiden, FFP2-Masken oder FFP3-Masken OHNE Ventil an Bord zu tragen, dürfen Sie dies selbstverständlich tun.


(Quelle: Austrian Airlines)

Jetzt zum Download bereit:

Kontakt

BCD Travel
Atlantik-Luft-Reederei
H.-J. Bopst GmbH & Co. KG
Garmischer Str. 35
81373 München

T: 089 - 28 66 11 - 0
F: 089 - 28 66 11 - 300
M: muc1.info@bcdtravel.de